Programm 2017

Download: Programm 2017 (PDF)

Am 15. Mai 2017 findet die zweite Auflage des erfolgreichen Markenkongresses rund um das Thema Namensrechte in der Frankfurter Commerzbank-Arena statt.

Download
Ab 09:00

Namensrechte 4.0 – Wertentwicklung in Zeiten der Digitalisierung

Friedhelm Lange, Senior Director Business Relations, Nielsen Sports

Fragmentiertes Mediennutzungsverhalten, digitale Fan-Touchpoints oder Connected Stadium – die Veränderungen in unserer Gesellschaft erreichen auch die Betreiber und Vermarkter von Stadien und Arenen und stellen diese vor neue Herausforderungen. Wie aber können die neuen Potenziale genutzt werden? Wie lassen sich diese gewinnbringend für Marken und Vermarkter in werthaltige Kommunikations- und Vertriebsrechte oder gar neue Geschäftsmodelle übersetzen?

PostFinance & SC Bern: Mehr als ein Duo in gelb, schwarz, rot

Thomas Zimmermann, Leiter Sponsoring, PostFinance

Die PostFinance-Arena in Bern ist die größte Eissporthalle der Schweiz. Seit dem Stadionumbau und Namensgebung durch die PostFinance in der Saison 2008/09 ist sie zur Stimmungsarena im Eishockey geworden. Wie nutzt PostFinance das Naming-Right in seiner Markenkommunikation? Wie wird die Partnerschaft am Standort Bern genutzt und welche Ziele verfolgen Verein und Sponsor in den kommenden Jahren?

BARMER Women’s Run: Intelligente Verknüpfung von Event und Titelpartner

Stephanie Fahnemann, Leitung Event-Management RUNNER’S WORLD und RODALE MOTOR PRESSE

Die BARMER ist seit diesem Jahr Titelpartner der größten deutschen Frauenlauf-Serie in Deutschland. Wie schafft man eine intelligente und inhaltliche Verknüpfung des Events mit dem Titel-Unternehmen, die in der Kommunikation und PR-Arbeit Bestand hat? Welche inhaltlichen und zum Unternehmen passenden Integrationsmöglichkeiten können über die reine Logointegration hinaus integriert werden? Welche redaktionelle Integrationsideen können mit Medienpartnern entwickelt werden?

Ab 11:00

Kaffeepause

Get-together

Networking @ ESB Marketing Netzwerk

Ab 11:30

Rechtliche Fragen bei der Vermarktung von Naming Rights

Fabian Reinholz und Robert Golz, Fachanwälte, Härting Rechtsanwälte

Eine Vielzahl an Fragen gilt es bei der Vermarktung von Naming Rights zu beachten: Von der Definition über die Vertragsgestaltung (Reichweiten der Werberechte, Art der Vergütung, Vertragslaufzeiten und Kündigung) bis hin zum Schutz der Vermarktungsrechte der Namensgeber und der Rechtslage beim Sponsoring von Clubnamen in Deutschland.

Braunschweig: Namensrecht des Location-Ensembles

Stephan Lemke, Geschäftsführer, Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft

Mit dem Stadion von Eintracht Braunschweig, einer Arena sowie einer Stadthalle betreibt die Stadthalle Braunschweig Betriebsgesellschaft mbH ein interessantes Location-Ensemble. Nachdem von 2008 bis 2013 fünf Partnerunternehmen das Namensrecht am Eintracht-Stadion besaßen, ist mittlerweile die Volkswagen Financial Services AG in die Braunschweiger Venues eingestiegen. Eine Zeitreise mit Einblicken in außergewöhnliche Naming-Right-Konzepte.

Tipico – vom Namensgeber zum Entwicklungsmotor einer Liga

Konrad Pöhlmann, Leiter Marketing, Tipico Deutschland

Seit der Saison 2014/15 ist Tipico Namenssponsor der Österreichischen Fußball-Bundesliga. In dieser Zeit ist Tipico in Österreich in die Riege der bekanntesten Sportsponsoren aufgestiegen. Durch zahlreiche Aktionen hat Tipico zudem bewiesen, dass der Wettanbieter nicht nur Sponsor, sondern auch Mit-Entwickler des österreichischen Fußballs ist. Wie bringt sich Tipico in die Partnerschaft ein? Welche Kampagnen wurden bzw. werden umgesetzt? Und welche Bedeutung hat das Naming Right im digitalen Kontext?

Ab 13:00

Mittagspause

Business-Networking (Parallel zur Mittagspause)

Beim Business-Networking vernetzen sich 20 Teilnehmer (nach Buchungseingang) systematisch innerhalb von 30 Minuten.
Die Anmeldung erfolgt im Voraus per Email an Felix Berger | berger@esb-online.com

Ab 14:00

Barclaycard Arena Hamburg & Mercedes-Benz Arena Berlin: Top-Adressen für Entertainment und mehr

Heinz Anders, Vice President Global Partnerships Germany, Anschutz Entertainment Group Operations

Zwei Jahre nach der Umbenennung der beiden O2 Worlds haben sich die Barclaycard Arena in Hamburg und die Mercedes-Benz Arena Berlin etabliert. Wie haben sich die Namensrechte durchgesetzt? Und welche Bedeutung hat die Nutzung eines öffentlichen Platzes als Bühne für die Marke Mercedes-Benz? Ein exklusiver Blick hinter die Kulissen dieser und weiterer Projekte der Anschutz Entertainment Group in Deutschland.

Naming Right und Crowdfunding – der Weg von Consorsbank zum Max-Morlock-Stadion

Rainer Hohenberger, Director, Head of Division Marketing & eBusiness, Consorsbank

Die Nürnberger Consorsbank will den Traum vieler Club-Fans wahr werden lassen und hat eine groß angelegte Crowdfunding-Aktion ins Leben gerufen: Ziel ist es, mit der Summe von 800.000 Euro die Umbenennung des Nürnberger Stadions in Max-Morlock-Stadion zu ermöglichen. Die Crowdfunding-Aktion endet am 14. Mai 2017.

Gibt es den wahren Wert von Naming Rights?

Patrick Seitter, Projektleiter, ESB Marketing Netzwerk

Die Bewertung und Preisfindung für Sponsorings ist nach wie vor häufig ein Buch mit sieben Siegeln oder auch „Wünsch-dir-was“. Naming Rights von Events, Clubs, Stadien und Arenen stellen Anbieter und Sponsoren vor zusätzliche Probleme: Kaum Vergleichbarkeit, hohe Exklusivität und vieles mehr. Wie findet man also zu realistischen und marktgerechten Preisen?

Ab 15:30

Kaffeepause

Get-together

Networking @ ESB Marketing Netzwerk

Ab 16:00

Live Nation: Naming Rights bei Festivalbühnen und Veranstaltungsstätten

Lars-Oliver Vogt, President, Live Nation Brand Partnership & Media

Lars-Oliver Vogt, President von Live Nation Brand Partnership & Media über Naming Rights bei Festivalbühnen und Veranstaltungsstätten

Naming Rights in der Praxis – so gelingt die Integration des Partners

Diskussionsrunde

Mit der Anbringung eines Logos ist es beim Naming Right nicht getan. Ob im Tagesgeschäft oder bei Sport- und Show-Events gibt es zahlreiche Möglichkeiten, seine Partner in Szene zu setzen. Welche Rolle spielen die Möglichkeiten der Immobilie? Und worin unterscheiden sich Naming Rights von „Presented by-Partnerschaften“? Welche Massnahmen sorgen dafür, dass ein Namingright in Medien korrekt wiedergegeben wird? Auf dem Podium werden die vielfältigen Möglichkeiten der Namens-Vermarktung diskutiert.

Stephanie Fahnemann
, Leitung Event-Management RUNNER’S WORLD und RODALE MOTOR PRESSE
Lars-Oliver Vogt, President, Live Nation Brand Partnership & Media
Heinz Anders, Vice President Global Partnerships Germany, Anschutz Entertainment Group Operations
Patrik Meyer, Geschäftsführer, Commerzbank Arena

Ab 17:00

Get-together

Im Anschluss an den Kongress

Networking @ ESB Marketing Netzwerk

Programm 2017

Programm 2015